Die Ishtanari – Das Wandernde Volk

Bunt, laut und wild, so ist das Volk der Wüste. Jene von ihnen die sesshaft sind, leben oftmals auf Inseln mit karger Vegetation in Steppen oder wüstenähnlich Landstrichen.

Doch die meisten der Ishtanari besitzen keine feste Heimat. Sie leben in den Wüsten auf den größeren Inseln Iviriaths und ziehen dort umher und manchmal, jedoch eher selten, ziehen sie auch von Insel zu Insel.

Nur sehr wenige Ishtanari beherrschen ein Handwerk. Zwar bauen sie ihre Zelte selbst und sind auch fähig gebrochene Zeltstangen zu tauschen und Risse im Zelttuch zu flicken, aber zu mehr reicht ihr Wissen oftmals nicht aus.

Sie verdienen ihr Brot damit zu handeln und Waren durch die Wüsten hindurch zu transportieren.

Sie kennen die Handelsrouten in- und auswendig, kennen die Gefahren der kargen Steppen und Wüste, kennen die Lage der Oasen und sie erkennen auch die Schätze der Wüste und wissen um deren Begehrtheit.

In einer Karawane finden sich meist 2 oder 3 Familien zusammen, die nicht selten auch verwandtschaftliche Verbindungen haben.

Das freie Leben in der Wüste ist es, was den Charme dieses Volkes ausmacht. Viele der Ishtanari spielen Instrumente wie die Brihilla, ein Saiteninstrument mit 8 Seiten, dem man durch zupfen seinen Klang entlockt.

So ist es üblich sich Abends an einem Lagerfeuer zusammen zu setzen, zu speisen und den Abend mit Musik, Gesang und Tanz zu verbringen.

Die Ishtanari genießen ihren Ruf als wildes, ungezügeltes Volk der Wüste. Feindseligkeiten mit anderen sterblichen Völkern, Sippen oder Clans Iviriaths führen die Ishtanari nicht, da dies sehr Schädlich für ihre Geschäfte wäre.

Jedoch sollte man dringend davon absehen einen Karawanenführer der Ishtanari zu betrügen, wenn man alle Finger behalten möchte.

Äußeres der Ishtanari

Die meisten Ishtanari haben dunkles, oft lockiges Haar, dunkle Augen und sind von der Wüstensonne der tief braun gebrannt.

Sowohl bei Männern als auch Frauen kommt es nicht selten vor, dass das Haar lang und offen getragen wird.

Ihre Gewänder werden aus buntem Tuch gefertigt. Zum Schutz vor heißen Sonne tragen sie nicht selten lange Überwürfe ebenfalls in bunten Farben.

Des weiteren gehört zur Ausrüstung der reisenden Ishtanari stets ein Trinkschlauch und eine Waffe. Zumeist ein Messer, ein Dolch oder seltener ein Kurzschwert.

Verweilen die Ishtanari an einem Ort, wie in einer Stadt oder einer Oase, kleiden sie sich auch oft etwas freizügiger.

Besonders die Frauen geizen nicht mit ihren Reizen und lieben es, als mysteriöse Rosen der Wüsten bewundert und angehimmelt zu werden.

Viele von ihnen tragen oftmals mehrere goldene Armreife an Hand und Fußgelenken. Besonders die Tänzerinnen legen sehr viel Wert auf diese Reifen, deren Klang durch rhythmische Bewegungen zu einem Teil ihrer tänzerischen Darbietungen gehören.

Aber auch unter den Männern des Wüstenvolks ist es nicht selten goldene Fingerringe oder Ohrringe zu tragen.

Spätestens ab einem Alter von etwa 45 Jahren beginnen die Ishtanari sichtbar zu altern. Erste Falten, langsam ergrauendes, oder schütteres Haar bilden sich.

Steckbrief

  • Attribut: gering handwerklich begabt, Handelstalent    
  • Bonus: erhöhte Steigerung der Überleben EXP
  • Statur: schlank bis durchschnittlich    
  • Größe: 1,50m – 1,80m
  • Alter: 60 Jahre bis maximal 85 Jahre
  • Hautfarbe: stark sonnengebräunt
  • Haarfarbe: braun, schwarz, selten rot (sehr dunkler natürlicher Farbton), altersbedingt grau
  • Augenfarbe: braun, schwarz, selten blau oder grün    

Das Wesen der Ishtanari

So man einen Ishtanari beschreiben müsste, wären wohl die gewählten Eigenschaften wie folgt: laut, wild, ungezügelt und oftmals charismatisch.

Das Volk der Wüste liebt die Freiheit seiner Lebensweise und viele von ihnen halten es nicht lange an einem Ort aus.

Während die Männer oft einen etwas grobschlächtigen Humor besitzen, sind es die Frauen die oft in einer Karawane die Zügel fest in der Hand halten und ihre Männer dirigieren. Auch, wenn ein echter Karawanenführer dies niemals zugeben würde.

Von Eheschließung halten die Ishtanari nicht besonders viel. Sie leben zwar im höheren Alter oft mit einem festen Partner zusammen, in jungen Jahren ziehen sie es allerdings vor ungebunden zu sein.

Besonders die Frauen legen eine gewisse Freizügigkeit an den Tag und lassen sich gerne von Männern anhimmeln, wobei sie sich zwar niemals verkaufen würden, aber doch hin und wieder einer aufregenden Nacht nicht abgeneigt sind.

Ishtanari sind faire Händler und bieten oftmals seltene oder exotische Waren aus der Wüste an, dienen aber auch manchen Händlern zum Transport anderer Waren.

Betrug bei einem Handel zu betreiben gilt als äußerst unehrenhaft und wird stark verachtet. Um andere Händler vor solchen Betrügern zu bewahren, zeichnen die Ishtanari Betrüger, indem sie sie um ein oder zwei Finger der linken Hand erleichtern.

Zudem ist es nicht selten, überführte Betrüger bis aufs letzte Hemd auszurauben. Jedoch sind die Ishtanari aus ihrer Sicht keine einfachen Diebe. Wer seine Ehre verspielt, hat in ihren Augen einfach kein Recht mehr auf Besitz und Reichtum. Faire Händler haben vor ihnen nichts zu befürchten.

In den Nachtlagern der Ishtanari herrscht oftmals Gelassenheit. Bei Musik und Tanz genießen sie das Leben und lassen auch gerne andere Völker an dieser Freiheit teilhaben. Gäste, die friedliche Stimmung nicht stören werden gerne gesehe und gut bewirtet.

Was den Glauben betrifft verehren die meisten Ishtanari den Arwah Elvar. Firya und die anderen der Arwah sind für sie eher nebensächlich.