Stamm der Magra

Firenja Stamm der Magra

Unter der Führung von Zalmae Magra wanderten die grünhautigen Orks, welche sich fortan den Stamm der Magra nannten hoch in die nordöstlichen Gefilde des Kontinents.

Dort gingen sie ein Kriegsbündnis mit den Zwergen ein und kämpften vor dem Bruch der Welt in einigen Schlachten Seite an Seite mit ihnen.

Doch auch nach dem Bruch der Welt blieben die Magra ein durch und durch kriegerisches Volk. Schon in früher Jugend müssen sich ihre Kinder einigen, teils kniffligen Prüfungen unterziehen. Sprösslinge die diese Prüfungen bestehen, werden fortan auf ihre Rolle als Krieger des Stamms vorbereitet, was unter den Magra als große Ehre gilt. Allerdings gilt dies nur für die Söhne der Magra.

Töchter werden im Kampf ausgebildet unabhängig von Talent und Fähigkeiten. Der Grund hierfür ist, das eine Verbindung zweiter Magra nur sehr selten eine Tochter hervorbringt. So ist es nicht selten, das aus einer Ehe auf 7 oder 8 Söhne nur eine einzige Tochter geboren wird.

In den Augen der Magra ist es unumgänglich einer Tochter das Kämpfen zu lehren. Oft ist ihre Ausbildung sogar wesentlich umfangreicher als die der Söhne. Mit in Kämpfe oder Schlachten zu ziehen oder gar die Jagd zu begleiten, ist den Frauen jedoch streng verboten. Sie sind viel zu wertvoll für den Stamm, als das sie ihr Leben aufs Spiel setzen dürften.

Die Magra sind der einzige Stamm, der noch ein Ritual pflegt, dass dem Ragnaash gleich kommt. Allerdings bestimmen sie damit nicht nur einen neuen Stammesführer. Auch wer eine Frau der Magra ehelichen darf wird mit einer abgewandelten Form dieses rituellen Kampfes ausgefochten.

Jene der Magra die keinerlei kampftauglichen Fähigkeiten besitzen kümmern sich um das alltägliche Leben in den Dörfern. Zu ihren Aufgaben das Verwerten der Jagdbeute, das Bauen von Hütten, das Anbauen von Gemüse, das Flechten von Körben oder das Ausüben eines Handwerks, wie das Bauen Werkzeugen und Rüstungsteilen oder das Schmieden von Waffen.

Das Äußere der Magra

Die Haut der Magra besitzt eine grünliche Färbung. Ihr Haar ist wie das der anderen Orkstämme etwas dicker und leicht struppig. Im Gegensatz zu den Grommok und den Shargam besitzen Magra nicht nur schwarzes oder braunes Haar, sondern sie können auch mit grauem oder weißem Haar geboren werden.

Die Frauen tragen ihr Haar offen und lang, während die Männer ihre Haare an den Seiten kurz scheren und das Haupthaar lang und zu einem Zopf zusammengebunden tragen. Das tragen eines solchen Zopfes ist ein äußerliches Symbol der Ehre.

Magra die sich unehrenhaft gegenüber dem Stamm oder gegenüber einem Gegner in der Schlacht verhalten werde aus den Siedlungen verstoßen und ihr Zopf als Zeichen der Schande abgeschnitten.

Auch fortan ist ihnen das tragen von langem Haar untersagt.

Ihre Hauer sind ungefähr gleich stark ausgebildet wie bei den Grommok. Unter den ruhmreichen Kriegern der Magra ist es brauch die Hauer zu feilen und mit Symbolen zu schmücken, die von ihren Taten oder Schlachten berichten.

Was die Kleidung betrifft, sind die Magra sehr auf den Nutzen bedacht. Viele der Arbeiter und Handwerker tragen schlichte Kleidung aus Leder und Tuch.

Die Krieger tragen oft Rüstungsteile aus Leder mit Metallbeschlägen. Auch tragen sie stets ihre Waffen mit sich.

Steckbrief

  • Attribut: handwerklich und kriegerisch begabt    
  • Bonus: erhöhte Steigerung der Axt Erfahrung
  • Statur: groß, muskulös, kantig
  • Größe: 1,80m – 2,00m
  • Alter: 65 Jahre bis maximal 80 Jahre
  • Hautfarbe: grünliche Hautfarbe
  • Haarfarbe: schwarz, braun, grau, weiß
  • Augenfarbe: blau, grau, grün, schwarz

Das Wesen der Magra

Die Gesinnung der Magra ist von jeher vom Ehre und Stolz geprägt. Ihr ganzes Handeln, und auch ihre Art einem Gegner gegenüberzutreten richtet sich nach ihrer Auffassung von Ehrenhaftigkeit!

Doch dies ist nicht die einzige Eigenschaft der Magra.

Auch Ehrgeiz, Willensstärke, Kampfgeist und ein leichter Hang zur Sturheit zeichnet den kriegerischen Stamm aus.

Ein Magra würde der Herausforderung eines würdigen Gegners niemals aus dem Weg gehen und sich auch einem überlegenen Gegner mit eisernem Willen in den Weg stellen. Jedoch besitzen die Magra auch ein gutes Gespür dafür, wenn ein Kampf beendet ist. Einem wehrlosen Gegner wird Gnade gewährt, wenn er sich ergibt.

Zudem ist der Kampf einzig eine Sache der Krieger. Um einen Feind zu besiegen, muss man nur seine Krieger besiegen. Die Waffe gegen Frauen, Kinder, Alte, Schwachen oder Kranke zu richten gilt aus absolut ehrenlos.

Während die Magra vor Valverahs mit den Zwergen im Bund waren, gerieten diese Werte des Orkstammes stark ins Wanken.

Nicht zuletzt deswegen schossen die Magra viele Jahre nach dem Bruch der Welt wieder Bündnisse mit den Shargam, um wieder eine Verbindung zu den Geistern zu erlangen und wieder auf den spirituellen Pfaden ihrer Vorfahren zu wandern.

Ihr Glaube gilt in den Dörfern in denen ein Rag‘thar der Shargam lebt oftmals einzig den Ragosh. Aber in vielen Ansiedlungen gilt die höchste Verehrung noch immer einzig dem Arwah Tharag, der sie Willenskraft und Kampfkunst lehrte.